Canary View Cam – Cloud-Cam für zuhause

jflhacker4
Im Test die Cloudbasierte Sicherheitskamera Canary Cam View – Bildnachweis: TestMagazine

  

 

Cloud-based home security camera mit Cloud-Abo
 

Canary View ist eine gut ausgerüstete 1080p IP-Überwachungskamera mit Cloudanbindung. Wird während der eigenen Abwesenheit eine Bewegung, oder eine Person erkannt, meldet dies die Kamera unverzüglich per Pushmitteilung und zeichnet die Sequenz auf. So kann man sich das Geschehnis im Nachhinein ansehen. Den vollen Funktionsumfang der Canary Viewe Cam erhält der Käufer nur mit dem Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements für den Cloudspeicher. Die Indoor HD Sicherheitskamera mit Basis Service Plan kostet 99 Euro. Die Kamera mit einem Jahr Premium Service rugfen 198 Euro auf.  Verzichtet der Kunde auf den Premiumservice, lassen sich lediglich Benachrichtigungen der letzten 24 Stunden als jeweils zehn Sekunden lange Videoclips anschauen. Zudem dürfen nur eine begrenzte Anzahl an Aufnahmen heruntergeladen und gespeichert werden. Die Folgekosten sind also nicht unbeträchtlich. Lohnt sich dennoch die Anschaffung einer Canary View Cam? Wir haben uns die Canary View genauer angeschaut.

 

Canary View Cam – Bildnachweis: TestMagazine

 

Breite Zielgruppe


Die Kameras von Canary sichern nicht nur das Heim vor Einbrechern. Sie besitzen auch die Felxibilität und Fähigkeit als Babyphone eingesetzt zu werden oder als Kontroll-Hilfe für die eigenen Haustiere. Aber auch für den Auto-Liebhaber ist ein Blick auf sein wertvolles Auto in der Garage von hohem Nutzen.

 

Lieferumfang Canary View Cam – Bildnachweis: TestMagazine


Lieferumfang

– Kamera
– Netzteil mit Ladekabel
– Bedienungsanleitung

Design

Die Canary View wird in einem weißen, schicken Karton geliefert. Unser Testmuster präsentierte sich als das schwarze Modell, welches an der Front Elemente in Hochglanz und seitlich über schwarz matte Elemente verfügt. Das Design ist ohne Effekthascherei zeitlos und schlicht aber durchaus schick. Ein gutes Rüstzeug, um sich in vielen Wohnsituationen unauffällig zu integrieren. Die Canary View steht alternativ auch in der Farbe Grau zur Wahl.


Inbetriebnahme und App-Nutzung

Canary punktet mit einer einfachen und schnellen Einrichtung der Kameras. Nach der Installation der iOS- und/oder Android-App auf dem Smatphone , leitet sie gut erläutert schrittweise durch den Einrichtungsprozess. Nach dem Erstellen eines User-Accounts wird die Kamera per Bluetooth mit dem Handy und von dort aus dann mit dem WLAN verbunden.

In der App befindet sich zenral der Button „Live„, mit welchem man die aktuelle Ansicht der Kamera einsehen kann. Unter dem aktuellen Bild läßt sich zudem bei Bedarf die wirklich extrem laute Sirene aktivieren, mit welcher man im bedarfsfalle Einbrecher nicht nur beobachten, sondern auch abschrecken und an der Tat hindern kann. Die Kamera sollte deshalb auch an einem Ort angebracht werden, an welcher man nicht direkt an sie gelangt.

Mit der Canary-Talk Funktion kann die 2-Wege-Audio-Funktion aktiviert werden. Spricht man nun in sein Smartphone, wird dies über die Canary ausgegeben. Nützlich und praktisch ist dies , wenn man einem Familienmitglied kurz etwas mitteilen möchte.

Über die Notruf-Funktion kann direkt über die App die Polizei gerufen werden. Um diese Funktion im Ernstfall zu nutzen, muss diese aber vorher in der App eingerichtet werden.

Das leistungsstarke WLAN-Modul ermöglichte im Test eine gute Verbindung der Canary View. Zudem sorgte dies für eine einfache Einrichtung und stabile Funktion.

 

Bildnachweis: TestMagazine


Keine mechnische Linsen-Abdeckung aber softwareseitige Cam-Modi

Die Canary Pro bietet zwar keine Möglichkeit die Kamera komplett abzudecken. Hierfür bieter der Hersteller die unterschiedlichen Modi an. Der Nutzer kann zwischen folgenden Optionen wählen und dies frei konfigurieren:

Modus Unterwegs: Videoaufnahmen, sowie Benachrichtigung bei Bewegung von Personen

Modus Zuhause: Videoaufnahmen bei Bewegung, aber keine Benachrichtigung

Modus Nacht: Für die nächtliche Ruhezeit kann eine Zeitspanne festgelegt werden. Videoaufnahmen, sowie Benachrichtigungen sind bei Personen aktiv.

Modus Privat: Die Kamera, sowie Mikrofonfunktion sind komplett ausgeschaltet

  

Geo-Fencing zur Automatisierung
  

In der App muss bzw. sollte initial der Standort der Kamera festgelegt werden. Nur dann funktioniert die sehr sinnvolle Geofencing-Funktion der Kamera. Beim <einrichten waren wir irritiert, warum die App eine ständige Standort-Ermittlung benötigt. Mit den GPS-Standortdaten des Smartphones wird automatisch zwischen den verschiedenen Modi Unterwegs und zuhause gewechselt. Wenn der Nutzer und Besitzer der Canary- Cam sich vom Standort entfernt, wird automatisch der „Unterwegs-Modus“ aktiviert. Sehr praktisch. Im Geofencing-Bereich wird wieder zurück auf den „Zuhause-Modus“ gewechselt und die Signalisierung von unnötigen Kamera-Detects vermieden. Familien können in der App weitere Familienmitglieder, sowie weitere Personen anlegen. Die Geofencing-Funktion funktioniert so auch für größere Familienbünde.

  

Canary Cam View im Einzeltest – Bildnachweis: TestMagazine

 

Video und Sprachqualität
  


Die Sicherheitskamera Canary View nimmt Videos und Bilder in FullHD bzw. 1080p auf. Dies ist nicht mehr zeitgemäß. Dennoch punktet die Kamera mit einer überzeugenden Bildqualität.


Technische Daten Canary View 1080p HD Kamera
ASIN:B078HGYKFF
Artikelnummer: CAN400USGY
KameraHD-Kamera mit 1080p-Bildsensor - Bewegungssensor
Sichtfeld:147°-Weitwinkelobjektiv
Aufnahmeformat: 109x89mm bzw. 3,25-Zoll x 4,5-Zoll
Nachtsicht:

Hochwertige automatische Nachtsicht
Audio:Hochwertiges Mikrofon
Eingebauter Lautsprecher
Two-way Canary Talk (inklusive mit Premium Service).
Stromversorgung:100-240-Volt-Netzteil
Anschlüsse:2,4-GHz-WLAN (802.11 b/g/n)

Bluetooth Low Energy (BLE)Anschlüsse
Sensoren:Umgebungslicht

Kapazitive Touch-Technologie
Größe & Gewicht:

Höhe: 15 cm
Durchmesser: 7,6 cm
Gewicht: 372 g
Sicherheit und Datenschutz:Verschlüsselte Datenspeicherung in der Cloud

Sichere Web-Übertragung (SSL/TLS)

256-Bit-Verschlüsselung nach AES
Gewährleistung:Verfügt über 2 Jahre eingeschränkte Garantie
(wenn das Gerät direkt von Canary und offiziellen Händlern erworben wurde).
Preis:89,00 Euro (Amazon Stand 21.07.2021)

  

Abonnement-Modell

Die Canary View mit Basis Service Plan startet ab 99 Euro. Die Canary View mit Premium Service Plan ist für insgesamt 198 Euro erhältlich. D.h. die Canary View zu einem Preis in Höhe von 99 Euro zzgl. ein Jahr Premium Service Plan für dann insgesamt 198 Euro. Das Abomodell ist hier [LINK] ersichtlich.

Canary speichert alle Aufnahmen verschlüsselt in einer firmeneigenen Cloud und kann deshalb bei der Auswertung behilflich sein. Mit dem Abo ist es außerdem möglich, Video-Streams auf dem Desktop-PC oder Notebook anzusehen und die Gegensprechfunktion mit den eingebauten Mikrofon und Lautsprecher zu benutzen. Canary Talk (2-Wege-Audio) ist zudem eine Möglichkeit per Audio-Übertragung per App mit einer Person an der Cam zu kommunizieren. Hierzu  muss der Nutzer einfach die „Canary Talk“-Taste in der Canary-App gedrückt halten, und schon kann man mit dem sprechen, der sich vor der Kamera befindet.

In puncto offene Anbindung sieht es dagegen mau aus. Eine Integration in einen eigenen Cloud-Dienst beziehungsweise die Kombination mit einem NAS oder die Integartion einer eigenen Speicherkarte ist nicht möglich. Dank Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) sehen die Bilder allerdings – auch unter unterschiedlichen Lichtbedingungen – sehr gut aus.


Testurteil: 1.8 Gut – 07-2021

 

Bildnachweis: TestMagazine

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit: Mehr als eine Weitwinkel-Webcam
 

Kurz: Die Canary Kameras sind echte Allrounder und eine enorm clevere und robuste Sicherheitslösung für Zuhause. Die Cloud-Kamera der Canary View punktet im Test mit einer gefälligen Optik und extremen Weitwinkelobjektiv, das eine sehr hohe Sichtfeldbreite von 147 Grad bietet. Dadurch fällt der zu überwachende Bereich besonders gross aus. Wettbewerber bieten hier üblicherweise nur ein Sichtfeld um etwa 100 Grad. Ebenfalls überzeugend ist die Konzeption, Zuverlässigkeit und Gestaltung der App-Anbindung mit integrierter KI-Technologie und der 1080p HD-Kamera samt Mikrofon. Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Raumklima-Überwachung ist den teueren Canary-Cams vorbehalten. Die 1080p-Auflösung liefert überdurchschnittlich gute Bildergebnissse – auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Ohne das teure Premium-Abo – das pro Jahr mehr kostet wie die Hardware – ist der Funktionsumfang der Canary View sehr eingeschränkt. Der kostenlos verfügbare Cloud-Speicherplatz bietet aber nur Platz für die letzten 24 Stunden, für mehr muss man zahlen. Das Preismodell sieht 99 Euro pro Jahr oder 9.99 Euro Euro pro Monat vor. Dafür erhält der Canary-Cam-Nutzer eine Speicherdauer für 30 Tage.

Canary View Cam 2021

Kommentar verfassen

Next Post

Die kabellose All-in-One Überwachungskamera im Test: Die Eufy SoloCam E40

  Kabellose und wetterfeste Sicherheitskamera ohne Abokosten   Ist diese Kamera […]